Sonntag, 12. Mai 2013

Chrottepötsch Hung...

Jasmin unser Gotti/Göttikind ist das Wochenende zu Besuch... Juchheeee
(wir machen Honig, basteln Handschuhhunde und Tannzapfenkränze, spielen Wii und backen Schoggimuffins... iammiii)

Es regnet und regnet und regnet- gestern blinzelte die Sonne ein wenig hinter den Wolken hervor, aber sonst- regen.... 

Eine gute Zeit um Löwenzahn Honig (Chrottepötsch/Söiblueme, Weihefäck, Sunnewirbel, Mooreblueme etc.) zu machen-
Man holt sich auf dem Feld, wo nicht gerade gedüngt wurde, schön grosse, offene Löwenzahnköpfchen, schüttelt diese gut aus und zupft davon die gelben Blätter ab 

Rezept:
200 gr. gelbe Blätter, diese abspühlen und in eine Pfanne geben
2 Liter Wasser und abgeriebene Schale von zwei Biozitronen beifügen und alles aufkochen (etwa 15 Minuten) Dann über Nacht stehen lassen

Absieben und die Flüssigkeit zurück in die Pfanne geben (gibt etwa 1.8 Liter Flüssigkeit)
4 EL Zitronensaft und 1,5 Kilo Zucker beifügen, alles aufkochen und unter Rühren zu Sirupdicke einkochen.
Saubere, vorgewärmte Gläser Randvoll füllen und sofort gut verschliessen

Haltbarkeit:
8-9 Monate an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahren

Verwendung:
eigent sich als Brotaufstrich - oder für Desserts- feine Nascherei

Tipp:
nicht zu dick einkochen, der Löwenzahnhonig wird nach dem Erkalten, fest wie echter Honig.

alleine das zupfen der gelben Blüten macht Spass- diese Farbe... sooo schön

es gibt eine riiiesen Menge Blüten...
nun wird das ganze mit abgeriebener Zitronenschale aufgekocht
abgesiebt, Zitronensaft und Zucker dazu und leicht aufkochen lassen bis es eine sirupartige Konsistenz hat
in abgekochte Gläser abfüllen und sofort verschliessen
abkalten lassen
und Etiketten basteln- ist ja auch ein tolles Gschänkli... iammi
einen schönen Sonntag wünschen wir euch allen
Herzlich
Jasmin und Franziska 

Kommentare:

  1. ...und jetzt habt ihr bestimmt braune Finger, grins....Kannte ich bisher noch gar nicht. GG hat sie jetzt alle ratzeputz abgemäht und nebenan auf den Wiesen wurde gepullt. Werde es mir aber merken, den das hört sich total lecker an.
    Übrigens habe ich wieder den Buchspilz, die raupen gibt es hier (noch) nicht, aber jedes mal wenn ich es berufe, ist es bald auch hier...
    GlG Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christina
      ich habe erst kürzlich bei diesem Anbieter für meinen Garten Schachtelhalmpulver gekauft. Denn ich mache für meine Pflanzen kaltauszüge mit Brennesseln und bespritze die Pflanzen unverdünnt damit und gebe immer wieder verdünnt Schachtelhalmbrühe die stärkt die Pflanzen. Neue stelle ich immer gleich in ein Schachtelhalm-Bad.
      Und ich habe gesehen, dass die auch Mittel gegen den Buchsbaumzünsler haben
      Schau mal rein- vielleicht hilft bringt dir diese Info etwas? www.biogarten.ch unter den Produkten- dieses heisst Delfin (Blog spinnt wieder, ich kann dir den Link nicht reinkopieren sorry)
      Ich drück dir die Daumen, dass deine Buchs wieder auf die Beine kommen...
      Herzliche Grüssle
      Franziska

      Löschen
  2. Na ihr zwei Bienchen?! Da seit ihr aber sehr fleißig gewesen.
    Ich würde jetzt sehr gerne mal davon probieren... das sieht echt lecker aus!

    VLG Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kann ich dir empfehlen, isch echt fein... iammmiiii
      haben vorhin gleich probieren müssen und schlecken sich alle die Finger :-)
      Knufflige Grüssle und häbs guet
      Franziska

      Löschen
  3. Oh da ward ihr aber fleißig!!! Sieht toll aus und ist bestimmt super lecker :-) GLG Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jaaaaaaaaaaaaa, es ist suuuuperlecker... kann ich empfehlen. ist leicht gemacht, natur liefert fast alles dazu und ist wirklich echt fein... iammmiii
      ich wünsch dir noch einen schönen, restlichen sonntag
      tschüsselchen- en lieber gruss
      franziska

      Löschen
  4. Liebe Franziska,

    das ist mal etwas Neues, ich kannte Löwenzahn Honig bisher noch nicht. Aber.... das werde ich ausprobieren. Bisher gab es immer Bienenhonig aus Schwiegerelterns Imkerei ;-) Wie viele Gläser ergibt dein Rezept? 8 Gläser wie abgebildet?

    Liebe Grüße
    Cloudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Cloudy
      ich musste den Honig leider nochmal einkochen, da ich zu voreilig war. Nach erneutem einkochen, gab es dann nur noch 6 Gläser :-)
      Ich werde das nächste mal noch kleinere Gläser nehmen, sind besser zum verschenken und schneller aufgebraucht. Ja, Honig haben wir hier in unserem kleinen Tal auch viel- iammiiii. Mein Mann hat sich schon überlegt auch mal Bienchen halten zu wollen- mal schauen. Viel Spass beim Honig kochen- er schmeckt echt fein...
      Tschüssssiiii- ich wünsch dir ne gute Woche
      Franziska

      Löschen
  5. Summ, Summ, Summ, Bienchen summ herum.... *sing* ;)
    Danke für das Rezept!
    LG. Mimi

    AntwortenLöschen